Geldbeutel
Healthcare Heads > Reimbursement > Stationärer Sektor > Reimbursement Analyse

Reimbursement Analyse

Typischer Startpunkt für die Entwicklung einer deutschen Market Access Strategie für Medizinprodukte ist die Reimbursement Analyse. Im Rahmen der Reimbursement Analyse für Ihr Produkt bzw. Ihre Therapie werden typische Fragen beantwortet:

Gibt es für die mit ihrem Produkt angewandte Methode bereits eine Vergütung? Gibt es bereits einen OPS-Kode? Welche Kosten haben typischerweise Fälle, die mit dieser Therapie – basierend auf dem nationalen Kosten-Benchmark – behandelt werden? Welche ökonomischen Anreize gibt es für Anwender und Kaufentscheider? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen einer Reimbursement Analyse geklärt und bilden den Ausgangspunkt für die Entwicklung einer belastbaren und nachhaltigen Market Access Strategie.

Mit der Einführung des G-DRG-Systems zur Refinanzierung der Krankenhausleistungen in Deutschland im Jahr 2003, wurde ein Messinstrument eingeführt, mit dem das für stationäre Behandlungen zur Verfügung stehende Geld auf die Krankenhäuser verteilt wird.

Einerseits wurde so ein ökonomisch getriebener Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern gestartet, andererseits wurden die Krankenhäuser unter ökonomischen Druck gesetzt.

Das bedeutet, dass Krankenhäuser bestrebt sind Therapien anzubieten, die einen positiven Deckungsbeitrag aufweisen und gleichzeitig – zum Beispiel über die Ergebnisqualität – zu einer hohen Patientennachfrage führen. Aus unserer Erfahrung spielt die Behandlungsqualität leider oft eine untergeordnete Rolle und die Kosten und Refinanzierung einer Therapie nehmen einen mindestens gleichwertigen Part bei der Entscheidungsfindung für oder gegen eine Therapie ein.

Führen innovative Therapien darüber hinaus auch noch zu einer verbesserten Ressourcennutzung (z.B. im OP, des Pflegepersonals oder können die Verweildauer oder die Nutzung der Intensivstation oder andere Ressourcen reduziert werden), sind diese Therapien bzw. Produkte für Krankenhäuser in Deutschland hochinteressant.

Im Ergebnis ist die Refinanzierung von Produkt und Therapie von besonderer Bedeutung auf dem deutschen Markt. Eine Reimbursement Analyse ist daher ein typischer und von uns stets empfohlener Start für die Entwicklung einer Market Access Strategie.

Dabei gibt es verschiedene Wege, mit denen die Attraktivität von Produkten und Therapien für Leistungserbringer im Rahmen einer Market Access Strategie gesteigert werden kann. Die Analyse der ökonomischen Herausforderungen für die Kaufentscheider und Leistungserbringer ist dabei stets ein wichtiger Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Market Access Strategie. Werden die ökonomischen Herausforderungen von der Industrie verstanden, können diese gezielt angesprochen und Lösungen, basierend auf den mit der Therapie verbundenen Values, gewinnbringend angeboten werden. Die Reimbursement Analyse bildet damit typischerweise die Basis einer Market Access Strategie. Relevante Fragen sind beispielsweise:

Mit welchem OPS-Kode werden Produkt und Therapie kodiert? Gibt es realistische Möglichkeiten einen spezifischen OPS-Kode zu erhalten? Gibt es bereits eine Abbildung der Therapie im G-DRG-System? Ist es möglich durch Weiterentwicklungsvorschläge eine bessere Vergütung für die Therapie zu erhalten? Welche Unterstützung ist hierfür notwendig? Welche Maßnahmen oder sogar Projekte sind notwendig, um die Möglichkeiten auszuschöpfen?

Um diese und andere Fragen für die Entwicklung einer Market Access Strategie zu beantworten, ist zunächst eine vollständige Analyse der Vergütungssituation im Rahmen einer Reimbursement Analyse notwendig.

Wir führen eine solche Reimbursement Analyse gerne für Sie durch. Sprechen Sie uns an.

E-Mail: info@--no-spam--healthcareheads.com

Phone: +49 431 800 147 0

 

LinkedIn
Xing
Newsletter
Kontaktformular
E-Mail
+49 431 8001470