News

Unsere News

Das NUB-Verfahren beim InEK hat nichts mit dem NUB-Verfahren beim G-BA zu tun.

Unsere präsentierten Slides finden Sie in unserem Download Bereich.

In unserem Download Bereich stellen wir Ihnen das Dossier zur Verfügung.

Wir werden am 14.06.2022 in Bern einen Vortrag zum Thema DiGA halten.

Sorgen Sie dafür, dass Sie bei Ablehnung Ihres NUB-Antrags eine zweite Meinung erhalten und sichern Sie Ihre Reimbursementstrategie ab.

Jetzt ist die richtige Zeit, um die Aktivitäten für das NUB-Antragsverfahren 2023 zu beginnen.

Healthcare Heads Webseite in neuem Design.

Liebe Julia, das HcH Team gratuliert dir zu 5 Jahren bei HcH.

Prof. Lauterbach sorgt erneut für Verwirrung und Unverständnis unter Experten.

HcH hatte die Möglichkeit das Thema NUB sowie die aktuellen gesundheitspolitischen Veränderungen zu präsentieren.

„M-sense-Migräne“ beendet das Projekt „App auf Rezept“.

Ostergrüße vom Healthcare Heads Team.

Das HcH Team gratuliert unserer Mitarbeiterin Sina Jessen zum erfolgreichen Abschluss ihres Masterstudiums und Festanstellung bei HcH.

868 Verfahren wurden mit NUB-Status 1 bewertet.

Auch für 2022 wird der BBFW nach Festlegung der Landesbasisfallwerte ermittelt. Der BVMed empfiehlt für den Übergang einen fiktiven BBFW in Höhe von 3.830 €.

Auch für 2022 wird der BBFW nach Festlegung der Landesbasisfallwerte ermittelt. Der BVMed empfiehlt für den Übergang einen fiktiven BBFW in Höhe von 3.830 €.

Das Journal of European Continuous Medical Education hat unseren Artikel „DiGA – A Chance for the German Healthcare System“ veröffentlicht.

NUB-Anträge für diese Therapien können bis zum 30.04.22 beim InEK eingereicht werden.

Das InEK hat den Fallpauschalen-Katalog und weitere Dokumente für 2022 online zur Verfügung gestellt.

Sie planen den Marktzugang für Ihr Medizinprodukt in Deutschland und Sie werden auf der Medica sein? Treffen Sie sich mit uns!

HcH präsentiert erste Details für das Gesundheitssystem der neuen Bundesregierung.

Healthcare Heads veranstaltet ein eigenes Webinar zum Thema DRG-System.

Das BfArM hat am 26.10. die finale Version des Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) für 2022 veröffentlicht.

Wir freuen uns am 21.10.2021 auf dem monatlichen MDMA call über das deutsche DRG-System 2022 zu berichten.

Healthcare Heads hält zwei Vorträge im Rahmen des BVMed Grundlagenseminars: „Erstattung und Kostenübernahme von Medizinprodukten durch die GKV“.

 

Sie planen den Marktzugang für Ihr Medizinprodukt in Deutschland und Sie werden auf der Medica sein? Treffen Sie sich mit uns!

Healthcare Heads hat zusätzlich ein Ausweichbüro in Bonn.

Healthcare Heads Vortrag im Rahmen der VDE Online Veranstaltung „Reimbursement: Wie Hersteller Geld mit Medizinprodukten verdienen“.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die endgültige Fassung des ICD-10-GM für 2022 veröffentlicht.

Die Präsentation steht für Sie zum Download bereit.

Wir werden am 8.09.21 in Bern einen Vortrag zum Thema DiGA halten.

Das InEK hat den Fallpauschalen-Katalog für 2022 online zur Verfügung gestellt.

Nutzen Sie innerhalb der nächsten acht Wochen die Chance über das NUB-Verfahren eine Vergütung für Ihr innovatives Medizinprodukt im DRG-System zu sichern.

Am 16.08.21 hat das BfArM die Vorabfassung des OPS 2022 auf seiner Internetseite veröffentlicht.

HcH gibt ein Update zu der Flut im Ahrtal und ihren Auswirkungen aus der Sicht eines Betroffenen.

Das BfArM hat am 26.07.2021 die Vorabfassung für den ICD 2022 veröffentlicht.

Erstmalige oder erneute Vorbereitung eines NUB-Verfahrens? Wir unterstützen Sie in allen Fragen zum Thema NUB.

Unser Hauptsitz in Kiel ist natürlich nach wie vor uneingeschränkt für Sie da.

Für die sachgerechte Kalkulation von Investitionen sehen wir die Notwendigkeit zu einer Nachbesserung in der IBR Methodik.

Digitalisierung soll laut Spahn zukünftig für jeden Patienten selbstverständlich werden.

Insgesamt wurden 196 Anträge für das aG-DRG-System 2022 eingereicht.

Das Prüfverfahren für (DiGAs) des BfArM bildet seit seiner Einführung einen wesentlichen Bestandteil der digitalen Versorgung in Deutschland.

Der BBFW im Jahr 2021 beträgt 3.747,98 €.

„Platz da – die digitale Zukunft kommt!“ Unter diesem Motto sind wir bei der online Veranstaltung der KWHC dabei.

Ostergrüße vom Healthcare Heads Team.

Das 20. DRG-Forum findet in diesem Jahr am 18. März 2021 digital statt. Healthcare Heads ist als Teilnehmer vertreten.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen benötigt eine ausreichende Finanzierung und Vergütung.

Digitale Pflegeanwendungen sollen zukünftig neben den DiGAs die digitale Versorgung in Deutschland verbessern.

213 Verfahren wurden mit NUB-Status 1 bewertet.

Neun Bundesländer haben ihren Basisfallwert bereits veröffentlicht.

Berlin, Brandenburg und Rheinland-Pfalz haben bereits einen LBFW für 2021 vereinbart.

Für 2021 wird der BBFW erstmalig nach Festlegung der Landesbasisfallwerte ermittelt. Wir empfehlen in Übereinstimmung mit dem BVMed für den Übergang einen fiktiven BBFW in Höhe von 3.750€.

Seit 01.01.2021 ist Sven Sauermann Geschäftsführer der Healthcare Heads GmbH.

Wir freuen uns auf ein gemeinsames erfolgreiches 2021.

Basierend auf diesen Veröffentlichungen des InEK für die Vergütungssysteme 2021 lassen sich beispielsweise ökonomische Analysen für einzelne Fallgruppen und Therapien erstellen, überarbeiten und aktualisieren.

Wir möchten uns für Ihre Unterstützung in 2020 bedanken.

Über das DRG-Vorschlagsverfahren können Sie noch bis Ende März 2021 Einfluss auf die Krankenhausfinanzierung ab 2022 nehmen.

Erzielen Sie eine spezifische Kodierung für die mit Ihrem Produkt durchgeführte Therapiemit Hilfe eineserfolgreichen OPS-Kode Antrags.

Nutzen Sie die Chance und nehmen durch einen erfolgreichen DRG-Antrag Einfluss auf die Therapievergütung Ihres Produktes für 2022.

Das KHZG fördert die deutschen Krankenhäuser mit 4,3 Milliarden Euro, jetzt hat das BMG den Zeitplan für die Umsetzung des Gesetzes vorgestellt.

Aus den Hinweisen zur Leistungsplanung ergeben sich ergänzende Hinweise darauf, wie Leistungen bei Veränderungen der verschiedenen DRG-Versionen in 2021 abgebildet werden, die alleine durch die Gruppierung nicht nachvollzogen werden können.

Die Definitionshandbücher sind auf der Website des InEK abrufbar.

Ab sofort stehen zertifizierte Grouper für die aG-DRG-Version 2020/2021 zur Verfügung und Kodierinformationen für 2021 können aktualisiert werden.

Das BfArM veröffentlicht regelmäßig Informationen zu laufenden DiGA Fast Track Verfahren.

Die Liste der 2/3 Sachkostenanteil DRGs und die zertifizierten Grouper für 2021 sind nun verfügbar.

Das InEK hat am 06.11.2020 die Definitionshandbücher und den FPK des aG-DRG-Systems 2021 veröffentlicht.

Insgesamt werden 1 Mill. € für besondere Belastungen während der Corona Pandemie gezahlt.

Das BfArM hat am 27.10. die finale Version des Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) für 2021 veröffentlicht.

Die App somnio wurde vom BfArM dauerhaft in das DiGA Verzeichnis aufgenommen.

Neben dem KHZG hat das Ministerium unter Jens Spahn eine Reihe von Gesetzesentwürfen geplant.

Sowohl beim Zulassungsprozess als auch bei der Verordnung von DiGAs scheinen noch nicht alle Prozesse zufriedenstellend aufeinander abgestimmt.

Durch die Aufnahme der ersten beiden DiGAs in das BfArM Verzeichnis, stehen die ersten Gesundheitsanwendungen den gesetzlich versicherten Patienten ab sofort zur Verfügung.

Technisch unvollständige Beschreibung des Abrechnungsprozesses führt zur Verzögerung bei der Zulassung erster DiGAs.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die endgültige Fassung des ICD-10-GM für 2020 veröffentlicht.

Das KHZG soll mit Hilfe von 3 Milliarden Euro die medizinische und technische Versorgung der Krankenhäuser verbessern.

Die DGfM veranstaltet das diesjährige Herbstsymposium online in der „virtual Venue“.

Die Krankenkassen haben im kommenden Jahr ca. 16 Milliarden € Mehrausgaben. Dies wird sich voraussichtlich auf den Zusatzbeitrag der Beitragszahler auswirken.

BfArM konkretisiert DiGA Verordnungsverfahren mit Erläuterungen zur „Bereitstellung verordnungsrelevanter Daten“

Das hih veranstaltet am 16.09. den ersten internationalen DiGA Summit in englischer Sprache.

Mit dem Krankenhauszukunftsgesetzes wird eine einmalige Unterstützung für die Krankenhausfinanzierung in Höhe von 4,3 Mrd. € durch den Bund und die Länder erwartet.

Nutzen Sie innerhalb der nächsten acht Wochen die Chance über das NUB-Verfahren eine Vergütung für Ihr innovatives Medizinprodukt im G-DRG-System zu sichern.

Portal des Bundesministeriums auch mit Informationen zu Digitalen Gesundheitsanwendungen für Patienten und Patientinnen jetzt online.

In wenigen Tagen werden voraussichtlich die ersten DiGAs zugelassen. In diesem Whitepaper geben wir einen aktuellen Überblick.

Das BfArM hat am 18.08.2020 die vorläufige Fassung des OPS 20201 veröffentlicht. Healthcare Heads wird in Kürze eine Analyse der wesentlichen Veränderungen gegenüber 2020 hier veröffentlichen.

Das BMG stellt das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) vor, das zu einer moderneren digitalen und besseren investiven Ausstattung der Krankenhäuser führen soll.

Mit der Veröffentlichung der unterjährigen Krankenhausdaten in Form eines Browsers ermöglicht das InEK erstmalig die zeitnahe Analyse des Leistungsgeschehens deutscher Krankenhäuser.

Das BfArM hat den DiGA Fast Track Leitfaden in englischer Sprache veröffentlicht.

IBR Abschlussbericht enthält Informationen zur Kalkulation und weiteren Angaben zu Investitionskosten der DRGs und PEPP Entgelte.

 

Mit einem Positionspapier für eine „Investitionsoffensive“ fordert der BVMed einen gezielten Einsatz von Mitteln aus dem „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“ für das Thema Robotik.

Gesundheitsminister Spahn reaktiviert die PpUGV für die Intensivmedizin und Geriatrie ab August – mit gemischter Resonanz.

Gesundheitsminister Spahn wirbt weiter für Digitalisierung und einen unkomplizierten Zugang zur elektronischen Patientenakte.

Das BfArM hat am 23.07.2020 erstmals nach Übernahme des DIMDI die Vorabfassung für den ICD 2021 veröffentlicht.

Mit dem Patientendaten-Schutz-Gesetz soll die elektronische Patientenakte (ePA) nun endlich kommen.

Mit dem „NUB-2nd Look“ erweitern Sie die Möglichkeiten für Ihren NUB-Antrag.

Erneut wird ein Sicherstellungzuschuss für Landkrankenhäuser vergeben, um die stationäre Grundversorgung auf dem Land sicherzustellen.

Der aktuelle WIdO Report bestätigt die erwarteten Fallzahlrückgänge durch u.a. politische Maßnahmen im Rahmen des Corona Lockdowns in deutschen Krankenhäusern.

Das BMG möchte die Methodenbewertung des G-BA per Verordnung beschleunigen.

Das InEK hat die „Zusammenstellung aus dem Vorschlagsverfahren für 2020“ veröffentlicht.

Hat das BfArM eine digitale Gesundheitsanwendung gelistet, kann diese von Vertragsärzten verordnet werden.

Wissen, generiert über Studien und Publikationen und zusammengefasst als eine Evidenz-Übersicht, kann ein erfolgreiches Tool und ein Türöffner im Verkaufsprozess für Medizinprodukte sein.